Diese Pressemitteilung wurde am Donnerstag, 22. Juni 2017 in der Kategorie Gesellschaft & Kultur von T.Sowa veröffentlicht.
Pressemitteilung - „ALLE MENSCHEN SIND VOR DEM GESETZ GLEICH!“
H-TEAM-Künstlerpreis Jury (v.links nach rechts) Fabrice Hipp (Assessor, Kirkland & Ellis International LLP) Dr. Caroline Fuchs (Kuratorin) Henny Schlüter (Freischaffende Künstlerin) Gerhard Grossmann (Richter a.D) . Dr. Elke Schwager (Bayerisches Staatsministerium der Justiz) Prof. Wolfgang Flatz (Freischaffender Künstler)

„ALLE MENSCHEN SIND VOR DEM GESETZ GLEICH!“
Die Preisverleihung und Ausstellungseröffnung des H-TEAM Kunstwettbewerbs „Recht und Armut“ findet am 12. Juli 2017 ab 18.30 Uhr in der Plinganserstraße 19 in München statt. Gekürt werden insgesamt 6 Künstler*innen und ihre Werke. Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des bayerischen Staatsministers der Justiz Prof. Dr. Bausback. Moderiert wird die Ausstellungseröffnung von Herrn Johannes Denninger von BISS e.V. . Der Kabarettist Rudi Viez, hat einen Gastauftritt zugesagt.

7 Jahre kostenlose Rechtsberatung im H-TEAM e.V. München. Seit dem Jahre 2010 führt der H-TEAM e.V. kostenlose Rechtsberatung für arme Münchner Bürger*innen durch. Ziel ist, armen Menschen zu ihrem Recht zu verhelfen. Die Ärmeren unter uns müssen auf dem Weg zum Recht oftmals höhere Hürden überwinden. Das schildern uns immer wieder betroffene Menschen, die zur Beratung zu uns kommen. Sie haben oft das Gefühl, dass für sie Recht haben und Recht bekommen zwei unterschiedliche Dinge sind. „Die Leute kommen hier mit unglaublichen Problemen, die haben keine Möglichkeit einen Rechtsanwalt zu bezahlen und das H-TEAM stellt eben diese kostenlose Rechtsberatung zur Verfügung mit der vielen auch geholfen werden kann“, berichtet Rechtsanwalt Gerhard Grossmann, der auch in der Jury des Wettbewerbs saß. Wir möchten mit unserem Wettbewerb auf diese Situation aufmerksam machen und alle Beteiligten zum Nachdenken und Diskutieren anregen. Mit dem Wettbewerb wollen wir zur Diskussion anregen. Die Künstler haben dazu tolle Vorlagen geliefert. Teilgenommen haben Klient*innen, Angehörige von Betroffenen, Künstler*innen sowie viele am Thema Interessierte. Insgesamt wurden stolze 367 Werke von 197 Künstler*innen eingereicht. 73 Künstler*innen haben die Chance genutzt, drei Arbeiten an den Start zu schicken. Sogar aus Österreich, der Schweiz, Italien und Polen kamen Einsendungen. Die Kunst lässt sich in die Kategorien Malerei + Zeichnung + Druck, Fotografie+ Collage, Installation+ Skulptur + Objekt, Geschichte + Gedicht, Comic und Film + Musik gliedern. Die meisten Einreichungen gehören zum Bereich Malerei. Aber auch anderen Bereichen wie Fotografie, Installationen oder Collagen waren darunter. Am 16. Mai 2017 sahen sich die Mitglieder der Preisjury, Frau Regierungsdirektorin Dr. Elke Schwager (Bayerisches Staatsministerium der Justiz), Frau Henny Schlüter (Freischaffende Künstlerin), Prof. Wolfgang Flatz (Freischaffender Künstler), Gerhard Grossmann (Richter a.D. und ehrenamtlicher Rechtsberater des H-TEAM), RA Fabrice Hipp (KIRKLAND & ELLIS INTERNATIONAL LLP) und Dr. Caroline Fuchs (Kuratorin) jede Arbeit an. Daraufhin folgte eine angeregte Diskussion und Bewertungsphase wurden die Preisgewinner benannt. Vergeben wurden die Plätze 1 bis 4, wobei der vierte Platz zweimal vergeben wurde anstelle eines fünften Platzes. Henny Schlüter stellte abschließend fest: „Die Auswahl war riesengroß. Aber es hat sich ganz schnell fokussiert. Wir sechs Jurymitglieder haben unabhängig voneinander doch ziemlich auf dieselben Werke zugesteuert.“

Prof. Wolfgang Flatz spricht „von der Faust aufs Auge“ und von einem Werk, „dass es auch komplett auf den Punkt getroffen hat, was aber in seiner ästhetischen Sprache das ärmste Mittel gewählt hat.“ Gemeint ist der erste Platz, den die Arbeit des Karlsruher Künstlers Frank Frede erhielt. Er reichte ein Plakat mit dem Titel „H-TEAM PAPPE“ ein. Die Wellpappe auf dem Plakat hat eine Größe von circa einer DIN A4 Seite und trägt in schwarzer Schrift den Artikel 1 des Grundgesetzes „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich“. Rechts unten ist zudem das H-TEAM Logo zu sehen. Diese klare Botschaft und plakative Präsentation überzeugte die Jury. Sie sah in diesem Werk alle Kriterien der Bewertung erfüllt und das Thema Recht und Armut besonders eindrucksvoll aufgegriffen. „In seiner Darstellung hat er es auf den Punkt gebracht ohne herum zu künsteln“, schwärmte Flatz. Das Plakat regt gleichermaßen zum Nachdenken über das Thema an, wie es auch ein eindeutiges Statement setzt. „Also, ich muss wirklich sagen, ich bin heute Morgen platt gewesen, als ich vor der Aufgabe stand über 300 Werke zu beurteilen. Es war sehr spannend und ich bin sehr beeindruckt davon, wie viele Künstler Ihre Werke eingesandt haben, mit wieviel Liebe sie die Werke gestaltet haben. Deswegen ist es uns auch sehr schwer gefallen überhaupt eine Auswahl zu treffen.“, berichtet Gerhard Grossmann nach der Juryentscheidung.

Am 12.07.2017, bekommen alle 5 Werke im Rahmen der Ausstellungseröffnung und Vernissage ihren Preis von der Jury überreicht um 18.30 Uhr im H-TEAM e.V. überreicht. Für den ersten Platz sind 1.000€ und für die restlichen Plätze je 500€ ausgelobt. Auch die Werke unserer minderjährigen Künstler*innen werden gesondert geehrt werden.

Die Kuratorin und Kunsthistorikerin Caroline Fuchs beeindruckte vor allem, wie vielfältig die Materialien waren und welche Assoziationen bei der Betrachtung der Werke entstanden. „Von ganz abstrakten Werken, bis hin zu sehr persönlichen Geschichten war alles dabei.“ Um allen Kunstinteressierten zu ermöglichen, diese angesprochene Vielfalt mit eigenen Augen zu sehen und natürlich um jedem der Künstler*innen die Chance zu bieten, ihre Kunst präsentieren zu können, wird von jedem Teilnehmenden mindestens ein Werk ausgestellt. Den Katalog zur Ausstellung, in dem nochmal alle Künstler*innen vertreten sind, sowie die Veranstaltungsflyer gibt es als Printversion und als PDF.

„Mein Gesamteindruck ist, dass von der Mehrzahl sehr gut mit dem Thema Recht und Armut umgegangen wurde. Es waren natürlich ein paar Werke dabei, bei denen es sich nicht auf den ersten Blick erschlossen hat, dass es um das Thema Recht und Armut geht. Insgesamt wurde gerade das Thema Armut oft sehr plakativ dargestellt. Wenn man sich alle Kunstwerke anschaut, war es offensichtlich schwieriger das Thema Recht noch miteinzubringen. Aber am Ende waren es doch sehr viele und unterschiedliche Seiten, die im Wettbewerb beleuchtet wurden und die Arbeit sehr interessant gemacht haben.“ So resümierte Fabrice Hipp seine Erfahrungen als Jurymitglied beim Kunstwettbewerb.

Hinweis:

Ergänzt wird die Ausstellung durch zwei Fachvorträge. Der erste Vortrag von Prof. Dr. Helga Spindler von der Universität Duisburg-Essen zum Thema „Arme brauchen Recht(e)“ findet am Donnerstag, den 3. August 2017, um 19 Uhr in unseren Räumen statt. Frau Prof. Dr. Spindler hat fast 30 Jahre angehende Sozialarbeiter*innen im Sozial- und Arbeitsrecht ausgebildet und während ihrer Zeit an der Hochschule immer den Kontakt zur Praxis gehalten. Sie gehört zu den Hochschullehrerinnen, die sich gerade mit Bezug auf arme Menschen mit den Fragen von Recht haben und Recht bekommen, auseinandergesetzt hat. Soziale Existenzsicherung und die soziale Beratung waren immer wieder ihre Themen. Deshalb freuen wir uns sehr, dass sie zu uns kommt und ihre Gedanken zum Verhältnis von Recht und Armut vortragen wird. Besonders wichtig ist es Prof. Dr. Spindler, die Möglichkeiten und Grenzen des in Deutschland möglichen Rechtsweges auch für Arme aufzuzeigen. Im Vergleich mit anderen Ländern Europas können Arme zumindest diesen Weg versuchen. Der zweite Vortrag zum Thema „Erben – Vererben – Enterben - Testament, Was Du heute kannst besorgen…„ von Rechtsanwalt Philipp Rumler, Fachanwalt für Erbrecht, findet am Donnerstag den 17. August um 19.00 Uhr im H-TEAM e.V. statt. Was ist ein Testament und wie wirkt es? Kann man es selber wirksam erstellen? Was muss ich tun, um Streit zu vermeiden? Was soll mit Haus, Wertgegenständen oder Bargeld nach dem eigenen Leben geschehen? Darf ich eines meiner Kinder besonders begünstigen oder benachteiligen? Der Eintritt ist für alle Veranstaltungen frei. Spenden gehen an den Soforthilfefonds für Münchner Bürger in Not.

Wir freuen uns auf Sie!

Ort:: H-TEAM e.V., Plinganserstraße 19, 81369 München (U- Bahn Harras)

Hinweis: Recht und Armut Ausstellung im H-TEAM e.V. Vom 12. Juli 2017 bis 29. September 2017, Mo.-Do. von 09.00 bis 12.00 Uhr und 13.00-16.00 Uhr.
Fr. 09.00 bis 12.00 Uhr (sowie nach Vereinbarung).

Kontakt: H-TEAM e.V.
Torsten Sowa, Öffentlichkeitsarbeit
Plinganserstraße 19, 81369 München
Tel. 089/7473620, Fax 089/7470663
E-Mail: torsten.sowa@h-team-ev.de



Diese Pressemitteilung wurde veröffentlicht von:
Torsten Sowa
H-TEAM e.V.
Torsten Sowa, Öffentlichkeitsarbeit
Plinganserstraße 19, 81369 München
Tel. 089/7473620, Fax 089/7470663
E-Mail: torsten.sowa@h-team-ev.de

http://www.h-team-ev.de

Pressemitteilungen bookmarken:
Twitter Facebook Pinterest Google+ Google LinkedIn WhatsApp XING PDF Online StumbleUpon Tumblr Addthis


Topthemen auf Presseportal München