Diese Pressemitteilung wurde am Dienstag, 01. August 2017 in der Kategorie Polizei Presse von München Presse veröffentlicht.
Pressebericht vom 01.08.2017
Pressemitteilung Polizei München
Polizei München - Bericht des Tages
Fall 1:
Eine 78-jährige Rentnerin aus Gräfelfing erhielt am Sonntag, 30.07.2017, ab ca. 20.30 Uhr, mehrere Anrufe von bislang unbekannten Männern, welche sich als Polizeibeamte ausgaben.

Sie erklärten, dass Mitglieder einer Einbrecherbande festgenommen wurden. Bei den Festgenommenen sei eine Notiz mit der Adresse der Rentnerin aufgefunden worden. Im weiteren Verlauf wurde sie davon überzeugt, dass ihre Mithilfe bei den weiteren Ermittlungen erforderlich sei.

Die Seniorin teilte mit, dass sie eine Sammlung von Goldmünzen zu Hause aufbewahre. Die Anrufer wiesen sie an, gegen 22.00 Uhr, die Münzsammlung in eine Tüte zu packen und diese als "Köder" für die Straftäter in einer Mülltonne hinter ihrem Haus zu deponieren. Die 78-Jährige befolgte diese Anweisungen, weil sie davon überzeugt war, tatsächlich der Polizei zu helfen.

Am nächsten Morgen bekam sie Bedenken und stellte fest, dass die Tüte mit den Goldmünzen nicht mehr in dem Versteck war. Daraufhin informierte sie die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums München über den Sachverhalt. Dabei wurde festgestellt, dass sie betrogen wurde.

Während der Aufnahme durch die Fachdienststelle riefen die unbekannten Täter weiterhin bei der Geschädigten an. Sie hatte gegenüber ihnen erwähnt, dass sie 55.000 Euro auf ihren Bankkonten hat. Die Täter bemerkten jedoch deren verändertes Verhalten und brachen die weitere Tatausführung ab.

Fall 2:
Am Montag, 31.07.2017, kurz nach Mitternacht, erhielt ein 72-jähriger Rentner aus Johanneskirchen einen Anruf auf seinem Festnetztelefon. Im Display wurde die Rufnummer 089/4572710 der örtlich zuständigen Polizeiinspektion 22 (Bogenhausen) angezeigt.

Der Anrufer gab sich als Polizeibeamter aus. Er teilte mit, dass bei festgenommenen Einbrechern eine Notiz mit den Namen und der Adresse des 72-Jährigen aufgefunden wurde. Man müsse davon ausgehen, dass auch in die Wohnung des Rentners eingebrochen werde. Der 72-Jährige und seine Ehefrau wurden aufgefordert die in ihrer Wohnung verwahrten Wertgegenstände, insbesondere Schmuck, Goldmüzen und hochwertige Uhren, einzupacken und den Polizeibeamten zu übergeben.
Das Ehepaar packte die oben genannten Schmuckstücke und Goldmünzen, gemeinsam mit der Kreditkarte der Ehefrau, in einen Jutesack.

Die Täter wiesen das Ehepaar an, den Sack vom Balkon des Hochparterres zu werfen. Die Wertgegenstände würden von Polizeibeamten aufgenommen werden. Es wurde weiterhin fernmündlicher Kontakt mit dem Ehepaar gehalten. Dabei wurde bestätigt, dass die Wertgegenständen von den Einsatzkräften sichergestellt wurden.

Das Ehepaar sollte in der Wohnung bleiben, weil bei einem Polizeieinsatz auch geschossen werden könnte. Erst gegen 03.00 Uhr morgens kamen dem Ehepaar Zweifel und sie setzten sich mit der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums München in Verbindung. Dabei mussten sie feststellen, das sie Opfer eines Betruges durch falsche Polizeibeamte wurden.

Hinweis Ihrer Münchner Polizei:
Falsche Polizei- oder Kriminalbeamte verwenden fast immer den Trick, dass sie die Angerufenen über vermeintliche Einbrüche in der Nachbarschaft informieren. Sie behaupten, dass sie deshalb in der Wohnung mögliche Geld- bzw. Schmuckbestände kontrollieren müssten. Oftmals wird bei den betrügerischen Anrufen eine manipulierte Anrufernummer angezeigt, insbesondere die Nummern „110“ sowie „089/110“ oder auch die offiziellen Rufnummern der zuständigen Polizeiinspektionen. Die Betrüger verwenden oftmals auch tatsächlich vorhandene Namen von Polizeibeamten. Die Polizei verwendet die Notrufnummer 110 niemals für ausgehende Anrufe.

Vergewissern Sie sich bitte durch einen Rückruf bei der Notrufnummer 110, ob es sich tatsächlich um einen Polizeibeamten handeln könnte. Lassen Sie keine unbekannten Personen in Ihre Wohnung, die sich nicht eindeutig legitimieren können.

Weitere Polzeiberichte des Tages

Diese Information bookmarken:

Twitter Facebook Pinterest Google+ Google LinkedIn WhatsApp XING PDF Online StumbleUpon Tumblr Addthis



Topthemen auf Presseportal München