Diese Pressemitteilung wurde am Mittwoch, 01. November 2017 in der Kategorie Polizei Presse von München Presse veröffentlicht.
Pressebericht vom 01.11.2017
Pressemitteilung Polizei München
Polizei München - Bericht des Tages
Am Dienstag, 24.10.2017, gegen 15.15 Uhr, wurde ein über 80-jährger Bewohner eines Wohnhauses in der Lauinger Straße von einem unbekannten Mann im Treppenhaus angesprochen. Dieser Mann gab an, dass er von einer Heizungsfirma sei und er aufgrund eines Wasserschadens im Keller die Wasserleitungen in den oberen Stockwerken entlüften müsste.

Der Bewohner und der unbekannte Mann gingen in die Wohnung des Rentners und im Anschluss in das Badezimmer. Der vermeintliche Handwerker wies den Mann an, dass er das Wasser aufdrehen sollte, bis der Unbekannte „Stopp“ sagen würde. Danach verließ der vermeintliche Handwerker das Bad.

Nach ca. 5 Minuten ging der Rentner aus dem Bad und stellte fest, dass der unbekannte Mann verschwunden war. Nach ca. einer halben Stunde rief die Ehefrau des Rentners an und er erzählte ihr die Geschichte mit dem Mann der Heizungsfirma. Der Ehefrau kam die Geschichte merkwürdig vor und sie fuhr nach Hause. Dort bemerkte sie, dass im Schlafzimmer mehrere Schränke geöffnet und durchsucht waren. Dabei wurde etwas Schmuck in einem bislang unbekannten Wert entwendet.

Die Ehefrau alarmierte die Polizei. Nach den ersten Ermittlungen muss ein zweiter Täter die Wohnung betreten haben, als sich der vermeintliche Handwerker mit dem Bewohner im Badezimmer befand.

Täterbeschreibung:
Männlich, ca. 55 Jahre alt, füllige Statur, graue Haare, sprach hochdeutsch.

Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Lauinger Straße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Warnhinweis Ihrer Münchner Polizei:
Die Kriminalpolizei warnt insbesondere ältere Menschen dringend davor, angebliche Heizungsmonteure, Stromableser oder ähnliche Personen in die Wohnung einzulassen, wenn nicht bekannt ist, dass eine entsprechende Verbraucherablesung für das Wohnanwesen anberaumt ist. Auch bei vermeintlichen Schadensfällen, wie z.B. behaupteten Wasserrohrbrüchen, sollten Sie zuerst bei der Hausverwaltung, dem Hausmeister oder den Stadtwerken Rücksprache halten, ob die Behauptung der Wahrheit entspricht.
Eine gesunde Skepsis ist keine Unhöflichkeit! Ein berechtigter Handwerker wird für Ihre Nachfragen stets Verständnis haben.

Weitere Polzeiberichte des Tages

Diese Information bookmarken:

Twitter Facebook Pinterest Google+ Google LinkedIn WhatsApp XING PDF Online StumbleUpon Tumblr Addthis



Topthemen auf Presseportal München