Diese Pressemitteilung wurde am Samstag, 30. Mai 2015 in der Kategorie Polizei Presse von München Presse veröffentlicht.
Pressebericht vom 31.05.2015
Pressemitteilung Polizei München
Polizei München - Bericht des Tages
Wie bereits berichtet, wurde eine 87-jährige Seniorin am Mittwoch, 12.11.2014, gegen 11.30 Uhr, von einer Frau angerufen. Diese gab sich als Enkelin „Annette“ aus. Für den Kauf einer Immobilie benötigte sie Geld. Die Rentnerin bot von sich aus 117.000 Euro an. Nach dem Telefongespräch fuhr sie zu ihrer Hausbank und wollte dort das Geldabheben.
Die Angestellten der Bank erkannten, dass es sich um einen Enkeltrickbetrug handeln könnte und informierten die Polizei über den Sachverhalt.
Nach Einleitung von operativen Maßnahmen der für derartige Fälle zuständigen Ermittlungsgruppe Enkeltrick konnte ein 18-jähriger Pole am gleichen Tag gegen 15.30 Uhr festgenommen werden.

Aufgrund von ähnlichen Täterbeschreibungen bei vergangenen Taten wurde bei den Geschädigten bzw. einem unabhängigen Zeugen Wahllichtbildvorlagen durchgeführt. Hierbei wurde der 18-jährige Betrüger von einer 83-jährigen Geschädigten als Abholer wiedererkannt.

Auch die 83-Jährige wurde am Dienstag, 30.09.2014, gegen 13.00 Uhr, von einer ihr unbekannten Frau angerufen. Durch geschickte Gesprächsführung brachte die Anruferin den Vornamen einer weit entfernten Cousine heraus und gab sich dann als diese mit dem Namen „Inge“ aus.
Diese Inge gab vor, gerade bei einem Makler zu sitzen und dringend Bargeld für einen Immobilienkauf zu benötigen. Da es für diese Immobilie noch weitere Interessenten geben würde.
Die 83-jährige Seniorin erklärte auf Nachfrage, dass sie maximal 8.000 Euro habe, die sie ihr geben könnte. „Inge“ kündigte daraufhin an, dass der Sohn des Maklers vorbeikommen und das Geld abholen würde.
Nachdem die Rentnerin das Geld von ihrer Bank abgeholt hatte, übergab sie letztendlich gegen 15.30 Uhr dem angekündigten Sohn des Maklers, der sich als „Herr Braun“ ausgab, Bargeld in Höhe von mehreren Tausend Euro.

Der dritte Fall ereignete sich am Dienstag, 09.09.2014. Erneut wurde eine 91-jährige Rentnerin aus Bogenhausen von einer Unbekannten angerufen. Diese gab sich als ihre Enkelin aus und gab vor, dass sie bei einer Versteigerung ein Appartement erworben hätte. Sie würde nun mehrere Tausend Euro benötigen und bat die Rentnerin um ihre Hilfe.
Die 91-jährige Seniorin hob den geforderten Geldbetrag bei ihrer Hausbank ab und wartete zu Hause auf einen weiteren Anruf. Die angebliche Enkelin meldete sich nun erneut und gab vor, dass sie das Geld nicht selbst abholen können, weil sie sich noch beim Immobilienmakler befinden würde. Sie würde nun einen Boten schicken, welcher das Bargeld entgegennehmen würde. Die Rentnerin erhielt kurz darauf einen Anruf, nun von dem Immobilienmakler, welcher angab, dass das Bargeld nicht ausreichen würde und die Enkelin zusätzlich Gold bzw. Goldschmuck benötigen würde.
Der angebliche Immobilienmakler gab vor, dass er seinen Sohn als Abholer schicken würde, diese klingelte gegen 16.45 Uhr bei der Seniorin und holte das Bargeld und den Schmuck ab.

Bei der Aufnahme dieser Tat konnte durch die EG Enkeltrick bei der Anwohnerbefragung ein Dachdecker auf einem Haus in der Weltenburger Straße festgestellt werden, der einen Mann vom Dach aus beobachtete, der sich zur Tatzeit ca. eineinhalb Stunden auf- und abgehend im dortigen Bereich aufhielt.
Bei der durchgeführten Wahllichtbildvorlage erkannte er den 18-jährigen Polen wieder.

Auch im vierten Fall, der sich am Dienstag, 21.10.2014, gegen 14.00 Uhr, in Pasing ereignete, konnte der 18-Jährige als Täter ermittelt werden.

Hier wurden ein 89-Jähriger und seine 87-jährige Ehefrau von einer Frau angerufen. Die Frau gab sich als „Hannah“ aus und gab an, dass sie die beste Freundin der Tochter wäre. Sie würde bei einer Immobilienversteigerung sitzen und ganz dringend Geld benötigen.
Die Rentner gaben sich damit einverstanden, der Frau das Geld bis zum nächsten Tag zu leihen und so stieg der 89-jährige Senior am Pasinger Bahnhofsplatz in ein Taxi ein und fuhr zu zwei Filialen seiner Bank in der Innenstadt. Er hob dort mehrere Zehntausend Euro ab und fuhr direkt zurück zu seiner Wohnung.
Der Geldbetrag wurde gegen 18.00 Uhr von einem Abholer, welcher als Juniormakler vorgestellt worden ist, abgeholt.

Das Amtsgericht München –Jugendgericht- verurteilte den 18-jährigen Polen am 27.04.2015 zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren ohne Bewährung.

Weitere Polzeiberichte des Tages





Topthemen auf Presseportal München