Diese Pressemitteilung wurde am Mittwoch, 28. September 2016 in der Kategorie Polizei Presse von München Presse veröffentlicht.
Pressebericht vom 28.09.2016
Pressemitteilung Polizei München
Polizei München - Bericht des Tages
Ein 61-jähriger Kraftfahrer aus München war am Dienstag, 27.09.2016, gegen 17.15 Uhr, mit seinem Sattelzug auf der Dachauer Straße stadtauswärts unterwegs. Die Kreuzung zur Haylerstraße wollte er bei für ihn geltenden Grünlicht geradeaus überqueren.

Zur gleichen Zeit war eine 73-jährige Münchnerin mit ihrem Fahrrad im Bereich der Kreuzung Dachauer Straße / Haylerstraße unterwegs.

Ihre genaue Fahrtstrecke konnte noch nicht festgestellt werden, hier sind noch weitere Ermittlungen des Unfallkommandos erforderlich.

Der stadtauswärtsführende Verkehr bewegte sich nur zähfließend voran, weshalb der Lkw-Fahrer im Kreuzungsbereich anhielt, um einem Pkw aus dem Gegenverkehr das Linksabbiegen zu ermöglichen. Als der 61-Jährige mit seinem Sattelzug wieder anfuhr, befand sich die Radfahrerin vor dem rechten Frontbereich des Lkw. Sie wurde von dem Sattelzug erfasst und zu Boden gedrückt. Anschließend wurde ihr linkes Bein überrollt und zerquetscht.

Die 72-Jährige erlitt schwerste Verletzungen und kam zur stationären Behandlung in eine Münchner Klinik, wo sie sofort operiert wurde. Ihr Zustand ist lebensbedrohlich.

Während der Unfallaufnahme musste die Dachauer Straße für ca. zwei Stunden komplett und anschließend weitere 40 Minuten halbseitig gesperrt werden. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Präventionshinweis Ihrer Münchner Polizei:
Im Zusammenhang mit diesem tragischen Verkehrsunfall möchte die Münchner Polizei auf die Gefahren des sogenannten „Toten Winkels“ hinweisen.

Trotz der mittlerweile gesetzlich vorgeschriebenen sieben Außenspiegel bei Lkw, können die Fahrer von größeren Fahrzeugen den unmittelbaren Bereich um ihre Fahrzeuge nicht vollständig einsehen. Dies ist sowohl im seitlichen Bereich der Fahrzeuge der Fall, aber vor allen Dingen auch davor und dahinter. Daran sollten Sie als Fußgänger oder Radfahrer immer denken.

Deshalb möchte Ihre Münchner Polizei Sie um Folgendes bitten:

 Halten Sie immer einen ausreichenden Abstand zu großen Fahrzeugen, sowohl seitlich, aber auch vor und hinter den Fahrzeugen.

 Nähern sie sich dem Fahrzeug nur, wenn sie bereits Blickkontakt mit dem Fahrzeug-Führer haben und sicher sind, dass dieser Sie und ihre Absicht auch erkannt hat.

 Bleiben Sie im Zweifelsfall stehen und vergrößern sie den Abstand, wenn Ihnen das Fahrzeug bei Fahrbewegungen zu nahe kommen könnte.

Allein in diesem Jahr mussten wir ab Mitte Februar 21 Verkehrsunfälle, die mit dem „Toten Winkel“ zusammenhängen, verzeichnen. Dabei wurden 24 Personen verletzt, vier davon wurden schwer verletzt und drei verstarben (88-jährige Fußgängerin, 24-jährige Inline-Skaterin und 30-jährige Radfahrerin).

Weitere Polzeiberichte des Tages





Topthemen auf Presseportal München