Diese Pressemitteilung wurde am Sonntag, 30. September 2018 in der Kategorie Polizei Presse von München Presse veröffentlicht.
Pressebericht vom 30.09.2018
Pressemitteilung Polizei München
Polizei München - Bericht des Tages
Fall 1:
Am Donnerstag, 27.09.2018, wurde eine über 80-jährige Münchnerin gegen 14.45 Uhr im Treppenhaus an ihrer Wohnadresse in der Viktoriastraße (Schwabing-West) von zwei unbekannten Männern angesprochen. Sie gaben vor, im Auftrag der Hausverwaltung eine Schimmelkontrolle durchführen zu müssen und gelangten so in die Wohnung der Münchnerin.

Die Rentnerin hielt sich in ihrem Wohnzimmer auf, während sich die zwei Männer in der Wohnung bewegten. Wenige Zeit später stellte die Münchnerin fest, dass die Männer die Wohnung wieder verlassen hatten und dass aus ihrer Wohnung Bargeld entwendet wurde.

Täterbeschreibung:
Täter 1:
Männlich, 45 Jahre alt, 175 cm groß, kräftige Statur, west/nordeuropäisch, sprach Hochdeutsch; er trug einen blauen Handwerkeranzug und eine weiße Handwerkermütze

Täter 2:
Männlich, 45-50 Jahre alt, 175 cm groß, west/nordeuropäisch, sprach Hochdeutsch; auch er trug einen blauen Handwerkeranzug und eine weiße Handwerkermütze.


Fall 2:
Am Donnerstag, 27.09.2018, klingelte ein unbekannter Mann gegen 17.30 Uhr bei einer über 80-jährigen Münchnerin in der Waltramstraße (Harlaching) und gab an, im Auftrag der Stadtwerke die Wasserrohre überprüfen zu müssen.

Beim Betreten der Wohnung ließ der unbekannte Mann die Wohnungstür offenstehen und ging mit der Münchnerin in ihr Badezimmer. Er forderte sie auf, das Badezimmer offenzulassen und den Duschkopf zu halten. Während die Münchnerin so abgelenkt wurde, gelangte vermutlich ein zweiter Täter unbemerkt in die Wohnung und entwendete mehrere Hundert Euro Bargeld.

Der falsche Handwerker wies die Seniorin an, den Duschkopf noch weitere fünf Minuten zu halten, während er die Wohnung verließ und sich in unbekannte Richtung entfernte.

Täterbeschreibung:
Täter 1:
Männlich, 30 Jahre alt, 165 cm groß, südländische Erscheinung, schwarze, glatte, nach hinten gegelte Haare, rundes Gesicht, korpulent; er trug einen blauen Arbeiteranzug

Täter 2:
Keine Beschreibung möglich


Fall 3:
Am Freitag, 28.09.2018, gegen 10.00 Uhr, klingelten drei unbekannte Männer an der Tür eines über 90-jährigen Mannes in der Grohmannstraße (Hasenbergl). Die drei Männer gaben sich als Beamte der Kriminalpolizei aus und sagten, dass sie wegen eines Vorfalls im Zusammenhang mit falschen Handwerkern hier seien. Sie gaben an, die Wohnung des Rentners überprüfen zu müssen.

Der Rentner ging mit einem der drei Männer durch die Wohnung, während ein zweiter sich mit der Ehefrau des Seniors in der Küche der Wohnung aufhielt.

Nach dem der Münchner den unbekannten Mann durch die Wohnung geführt hatte, verließen alle drei sehr zügig die Wohnung. Kurze Zeit später bemerkte das Ehepaar, dass aus ihrer Wohnung mehrere Hundert Euro Bargeld entwendet wurden.

Täterbeschreibung:
Täter 1:
Männlich, 35-40 Jahre alt, 170 cm groß, korpulent, helle Haut, schwarze, kurze Haare, südeuropäisch; trug eine Jacke (vermutlich dunkelblau)

Täter 2:
Männlich, südeuropäisch, schlank

Täter 3:
Männlich, südeuropäisch, schlank


Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


Warnhinweis:
Hinweis Ihrer Münchner Polizei:
Die Kriminalpolizei warnt insbesondere ältere Menschen dringend davor, angebliche Heizungsmonteure, Stromableser oder ähnliche Personen in die Wohnung einzulassen, wenn nicht bekannt ist, dass eine entsprechende Verbraucherablesung für das Wohnanwesen anberaumt ist. Auch bei vermeintlichen Schadensfällen, wie z.B. behaupteten Wasserrohrbrüchen, sollten Sie zuerst bei der Hausverwaltung, dem Hausmeister oder den Stadtwerken Nachfrage halten, ob die Behauptung der Wahrheit entspricht.
Eine gesunde Skepsis ist keine Unhöflichkeit! Ein berechtigter Handwerker wird für Ihre Nachfragen stets Verständnis haben.

Warnhinweis:
Hinweis Ihrer Münchner Polizei:
Die Polizei warnt erneut vor dem Auftreten falscher Polizei- oder Kriminalbeamter. Polizeibeamte in zivil legitimieren sich stets durch Vorzeigen des Dienstausweises. In Zweifelsfällen lassen Sie sich bitte Namen und Dienststelle des Polizeibeamten nennen und erkundigen sich durch einen Rückruf bei der Dienststelle nach der Richtigkeit der Angaben. Sollten Sie unsicher sein, rufen Sie auf alle Fälle den Notruf 110 an.

Weitere Polzeiberichte des Tages





Topthemen auf Presseportal München