Diese Pressemitteilung wurde am Sonntag, 16. Dezember 2018 in der Kategorie Polizei Presse von München Presse veröffentlicht.
Pressebericht vom 16.12.2018
Pressemitteilung Polizei München
Polizei München - Bericht des Tages
Fall 1:
Am Freitag, 14.12.2018, gegen 09.00 Uhr, erwartete eine 90-jährige Rentnerin, gegen 09.00 Uhr in der Maxvorstadt ihren Pflegedienst. Es klingelte jedoch ein ihr unbekanntes Pärchen unter dem Vorwand, die neue Pflegekraft zu sein. Sie verschafften sich Zugang zur Wohnung der alten Dame und forderten Bargeld in Höhe von Tausend Euro. Da die Rentnerin kein Bargeld daheim hatte, flüchteten beide in unbekannte Richtung. Die Seniorin informierte umgehend ihre Tochter, die wiederum die Polizei verständigte. Eine eingeleitete Fahndung nach dem Pärchen verlief negativ.

Fall 2:
Am Freitag, 14.12.2018, gegen 14.30 Uhr, bei einem 86-jährigen Münchner in Schwabing ein bislang unbekannter Mann und wies sich mit einer Dienstmarke als Kriminalbeamter aus. Unter dem Vorwand, wegen eines Einbruchs in der Gegend, die Wohnung überprüfen zu müssen, verschaffte er sich Zutritt. Der betagte Mann zeigte dem Tatverdächtigen drei Umschläge mit mehreren Hundert Euro Bargeld. Der unbekannte Mann entfernte sich mit dem Hinweis, auf eine mögliche Spurensicherung aus der Wohnung. Der 86-Jährige bemerkte erst im Nachgang, dass die Umschläge mit dem Geld entwendet worden waren.

Fall 3:
Am Freitag, 14.12.2018, gegen 16.00 Uhr, gelangte es einem unbekannten Pärchen unter dem Vorwand, das Wasser ablesen zu wollen, in die Wohnung einer 84-jährigen Münchnerin in Sendling zu gelangen. Diese war skeptisch und verweigerte den Zutritt über den Flur hinaus. Daraufhin entfernte sich das Pärchen in unbekannte Richtung.

Fall 4:
Am Freitag, 14.12.2018, gegen 13.00 Uhr, gelang eine bislang unbekannte weibliche Tatverdächtige unter dem Vorwand vom Altenpflegedienst zu sein, in die Wohnung einer 78-jährigen Münchnerin in Nymphenburg.
Kurz darauf erschien noch ein weiterer unbekannter männlicher Tatverdächtiger, der die betagte Dame aufforderte Tausend Euro an den Pflegedienst abzuwenden. Als beide unbekannte Personen die Wohnung der 78-Jährigen wieder verlassen hatte, stellte sie fest, dass aus ihrem Geldbeutel Tausend Euro fehlten.
Die Polizei wurde erst verspätet über den Vorfall unterrichtet.

Fall 5:
Am Freitag, 14.12.2018, gegen 16.45 Uhr, traten in Sendling ebenfalls zwei Personen auf, die sich Wasserableser ausgaben. Das Pärchen verschaffte sich Zutritt zu der Wohnung einer 89-jährigen Münchnerin, die über den ungewöhnlichen Besuch ihre Nachbarn informierten. Als das Paar dies mitbekam, verließen sie fluchtartig das Anwesen.
Eine Fahndung verlief auch in diesem Fall negativ.

Täterhinweise oder nähere Personenbeschreibung liegen durch die betroffenen Senioren und Seniorinnen nicht vor.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise über die Vorfälle im Bereich der Gassnerstraße in Neuhausen und Nymphenburg, Lindenschmitstraße in Sendling, Roter Turmplatz ebenfalls in Sendling, Cherubinistraße in Schwabing-West geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Warnhinweis:
Hinweis Ihrer Münchner Polizei:
Die Kriminalpolizei warnt insbesondere ältere Menschen dringend davor, angebliche Heizungsmonteure, Stromableser oder ähnliche Personen in die Wohnung einzulassen, wenn nicht bekannt ist, dass eine entsprechende Verbraucherablesung für das Wohnanwesen anberaumt ist. Auch bei vermeintlichen Schadensfällen, wie z.B. behaupteten Wasserrohrbrüchen, sollten Sie zuerst bei der Hausverwaltung, dem Hausmeister oder den Stadtwerken Nachfrage halten, ob die Behauptung der Wahrheit entspricht.
Eine gesunde Skepsis ist keine Unhöflichkeit! Ein berechtigter Handwerker wird für Ihre Nachfragen stets Verständnis haben.

Weitere Polzeiberichte des Tages





Topthemen auf Presseportal München