Diese Pressemitteilung wurde am Sonntag, 02. Februar 2014 in der Kategorie Polizei Presse von München Presse veröffentlicht.
Pressebericht vom 03.02.2014
Pressemitteilung Polizei München
Polizei München - Bericht des Tages
Am Sonntag, 02.02.2014, gegen 22.40 Uhr, befand sich ein 18-Jähriger am Marienplatz zu Besuch in München. Als er an einem Kaufhaus die Schaufenster betrachtete, wurde er von zwei unbekannten Personen angesprochen, die ihn aufforderten, Geld herauszugeben und ihm im Weigerungsfall Schläge androhten.

Derart eingeschüchtert übergab der 18-Jährige mehrere Euro Bargeld.

Nachdem sich die Täter entfernten verständigte der 18-Jährige die Polizei.

Im Rahmen der Fahndung wurde eine Streife der Polizeiinspektion 11 (Altstadt) von einem 30-jährigen Passanten angesprochen, der angab, ebenfalls Opfer von zwei unbekannten Räubern gewesen zu sein. Der Tatablauf glich sich dem ersten Fall an. Aufgrund einer Fußstreife der Polizei, die in der Nähe unterwegs war, ließen vermutlich die Täter von weiteren Tatausführungen ab und entfernten sich ohne Beute.

Als der 30-Jährige auf dem Weg zur Polizeiinspektion 11 war, kamen die Polizeibeamten an zwei Personen vorbei, die gerade von Beamten der Einsatzhundertschaft kontrolliert wurden.

Der 30-Jährige erkannte in den beiden Kontrollierten einwandfrei die Täter wieder.

Beide Personen wurde daraufhin vorläufig festgenommen. Bei den Personen handelt es sich um zwei Münchner im Alter von 21 und 25 Jahre. Wie sich herausstellte waren die zwei Tatverdächtigen erheblich alkoholisiert.

Einer der Beschuldigten räumte in seiner Vernehmung den ihm zur Last gelegten Sachverhalt ein und gab an, dass es sogar noch ein weiteres männliches Opfer gibt, das sich bislang noch nicht bei der Polizei gemeldet hat. Dieser Mann wurde auf die selbe Weise angesprochen und aufgefordert, Geld herauszugeben, was er laut Aussage des Beschuldigten auch machte. Die Höhe der Beute kann in diesem Fall noch nicht genau beziffert werden.

Beide Tatverdächtigen werden heute zur Klärung der Haftfrage dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München vorgeführt.

Zeugenaufruf:
Der bislang unbekannte Geschädigte wird dringend gebeten, sich mit dem Kommissariat 21 in Verbindung zu setzen.
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden ebenfalls gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Weitere Polzeiberichte des Tages





Topthemen auf Presseportal München